Wie löse ich Schrauben ohne Profil?

Schrauben Pozidriv

Jeder hat es bestimmt schon einmal erlebt: man ist gerade beim Umzug und/oder montiert ein altes Regal von der Wand. Man setzt mit seinem Schraubenzeiher an und es passiert nichts. Der Schlitz für den Schraubenzieher ist so stark abgenutzt, dass eine Drehung in jegliche Richtung sinnlos ist.

Solche Art Schrauben sind für jeden ein Albtraum. Nun ist guter Rat teuer. Oder vielleicht doch nicht? Hier sind einige Tipps, mit denen man bestimmt das widerspenstige Ding wieder aus der Wand bekommen.

Ein Gummiband als Rettung in der Not?

Manche Handwerker kennen einen kleinen aber feinen Trick. Mithilfe eines Gummibandes von einem alten Einmachglas sorgt man für Grip um die Schraube herum. Jetzt legt man das Gummiband komplett über die festsitzende Schraube, sodass der Schraubenkopf voll bedeckt wird. Nun greift der Schraubendreher wieder. Denn das Gummiband erhöht die Haftung. Jetzt kann man in besten Fall die Schraube elegant aus der Wand entfernen können.

Eine Zange als Nothelfer

Im manchen Fällen, wenn die Schraube nicht bis zum Anschlag in die Wand gedreht wurde und noch ein Stückchen heraussteht, kann man mit einer Zange auch etwas ausrichten. Mit einer breitflächigen Zange kann man die Schraube packen und mit etwas Kraft herausdrehen.

Mit einer Flex zum Erfolg

Wenn es sich um keine Senkschraube handelt, kann man den Schlitz für den Schraubenzieher auch wieder selbst rekonstruieren. Dazu muss man einfach eine Flex an dem Schraubenaufsatz ansetzten und einen Schlitz einarbeiten. Wichtig ist es dabei, mit der Flex nicht zu tief zu schneiden. Sonst spaltet man die Schraube und erschwert sich jeden weiteren Lösungsansatz. Falls man sich selbst das nicht zutraut, kann man einfach jemanden fragen, der so etwas kann.

Sekundenkleber der Alleskönner

Eine weniger rabiate Lösung ist eine mit Sekundenkleber. Dazu muss man nur einen Tropfen Sekundenkleber auf die Spitze des Schraubendreheraufsatzes geben und das Ganze dann in den Schraubenkopf setzen und fixieren. Hier sollte allerdings sehr sauber gearbeitet werden, da der Kleber nicht in die Verbindung zwischen dem Schraubenzieher und dem Aufsatz gelangen darf. Sonst hat man wieder ein neues Problem. Nach etwa fünf Minuten Wartezeit hat der Kleber genug Festigkeit. So erreicht man wieder etwas Griffigkeit. Mit etwas Kraft sollte man die Schraube nun herausdrehen können. Das geht relativ einfach und kann auch mehrmals hintereinander angewendet werden. Nach vollbrachter Arbeit sollte der Kleber wieder vom Schraubenzieher entfernt werden.

Es gibt also durchaus Lösungen für dieses nervige Problem. Damit so etwas aber gar nicht erst passiert, sollten man stets qualitativ hochwertige Schraubenzieher verwenden und auch nicht mit roher Gewalt arbeiten.

Auch auf die korrekte Größe des Schraubenziehers für die jeweilige Schraube sollte geachtet werden. Das verhindert das Überdrehen und die Abnutzung des Schlitzes. Das spart mitunter viel wertvolle Zeit und auch Nerven beim nächsten Umzug.