Was bedeutet VDE bei Schraubendrehern?

Schraubendreher finden in vielen Bereichen ihren Einsatz. Es gibt sie als herkömmlichen Werkstattschraubendreher wie auch als VDE Schraubenzieher. Doch was sagt die VDE-Kennzeichnung aus?

Produktzertifizierung

Mit einer Produktzertifizierung wird die Qualität von Schraubendrehern und deren Sicherheit gegenüber den Kunden und Geschäftspartnern bescheinigt. Jedes Werkzeug muss gesetzlich vorgeschriebene Prüfzeichen aufweisen. Daneben kann man Werkzeuge auch mit zusätzlichen Prüfzeichen versehen lassen, wie der VDE-Kennzeichnung.

Bei dieser Kennzeichnung handelt es sich um ein Zeichen des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und der Informationstechnik. Hiermit können alle elektrotechnische Geräte wie auch die verschiedensten Werkzeuge, wie Schraubendreher, versehen werden.

Vergeben wird es vom VDE-Institut nach der erfolgreichen Besichtigung von Fertigungsstätten, nach umfangreichen Produktkontrollen sowie einer regelmäßigen Fertigüberwachung.

VDE-Schraubendreher für mehr Sicherheit

Schraubendreher mit der VDE-Kennzeichnung sind isolierte Werkzeuge. Bei diesen Schraubendrehern wird die VDE-Kennzeichnung zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Prüfzeichen aufgebracht. Vorher werden die Schraubendreher vom Prüfinstitut auf Herz und Nieren geprüft in Bezug auf ihre mechanische und auch elektrische Sicherheit. Erst nach dem erfolgreichen Bestehen der Prüfung wird die Typengenehmigung erteilt. Mit dem Logo geht der Hersteller über die Eigenverantwortung hinaus und lässt seine Schraubendreher zusätzlich durch die unabhängigen Fachleute des Institutes prüfen und überwachen. Für die Prüfung nimmt das Institut in unregelmäßigen Abständen Prüfmuster direkt aus der laufenden Produktion.

Prüfverfahren

Die Prüfverfahren des Institutes sind sehr vielschichtig. Die Prüfungen gehen dabei weit über die Grundanforderungen der üblichen Normen hinaus, wie sie an nicht isolierten Schraubendrehern durchgeführt werden. Hierzu gehören unter anderem

  • Schlagtests
  • Stoßtests
  • verschiedene Tests auf die Hitze- oder Kältebeständigkeit
  • Abzugtests
  • Flammtests

Nur so kann sichergestellt werden, dass die Vorgaben ohne Ausnahme eingehalten und umgesetzt werden. Daneben lässt sich auch nur durch solche umfangreichen Prüfungen sicherstellen, dass vorgegebene Isolationsstärken eingehalten werden oder sich die Werkzeuggriffe beim Gebrauch nicht lösen. Sichergestellt wird zudem nur so, dass die Schraubendreher auch durch die Einwirkung von Kälte oder Hitze keinen Schaden nehmen. Die Prüfungen an den Schraubendrehern werden in der laufenden Produktion in unterschiedlichen zeitlichen Abständen durchgeführt. Am Ende des Prüfverfahrens wird bei den Schraubendrehern ein Test unter einer Wechselspannung von 10.000 VAC durchgeführt. Erst nach diesen Test dürfen die Schraubedreher auch bei Arbeiten an Wechselspannungen von 1000 VAC oder an Gleichstrom mit 1500 VDC eingesetzt werden.