Den richtigen Schraubenzieher finden

Ein Schraubenzieher sollte in jedem Werkzeugkoffer sowie in jeder Hobby- und Profi-Werkstatt vorhanden sein. Mit dem Werkzeug sind Ein- und Ausdrehen von Schrauben per Hand möglich. Wer eine Schraube ohne großartige Kraftanstrengung ein- bzw. ausdrehen möchte, der kann auf einen Akkuschrauber zurückgreifen. Einen Schraubenzieher, auch Schraubendreher genannt, gibt es in verschiedenen Ausführungen und für unterschiedliche Schraubentypen und Schraubengrößen. Bei der großen Zahl an unterschiedlichen Schraubentypen und Schraubengrößen ist es ratsam, sich ein Schraubenzieher-Set zuzulegen. Die Sets gibt es in diversen Ausführungen im Handel. Zu jeder Schraube gibt es den passenden Schraubendreher. Doch wie kann herausgefunden werden, welcher Schraubenzieher für welche Schraube geeignet ist? Und macht es etwas aus, den falschen Schraubendreher zu nutzen? Diese Fragen werden nachfolgend beantwortet.

Welche Schraubendziehertypen gibt es im Allgemeinen?

Häufig genutzt und benötigt werden:

  • Kreuzschlitzschraubendreher
  • Schlitzschraubendreher
  • Sechskantschraubendreher
  • Schraubendrehereinsätze bzw. -sets als Bits

Welche Kreuzschlitzformen gibt es?

Kreuzschlitzschrauben sind durch kreuzförmige Einschnitte gekennzeichnet. Unterschieden werden bei Kreuzschlitzschrauben die Pozidriv-Schrauben von den Phillips-Schrauben. Pozidriv-Schrauben können am Schraubenkopf durch kleine Markierungen erkannt werden, die im 45°-Winkel zum Kreuzschlitz angeordnet sind. Zu den PZ-Schrauben gibt es passende Pozidriv Schraubendreher, die in der Bezeichnung am Griff meist als solche gekennzeichnet sind. Ein Pozidriv Schraubendreher ist flacher als ein Phillips Schraubendreher und greift anders in die Schraube. Wird zum festziehen oder losschrauben einer PZ-Schraube kein passender Schraubendreher genutzt, kann das zur Beschädigung des Schraubenkopfes und zur Beschädigung des Schraubendrehers führen.

Eine Phillips-Schraube (PH-Schraube) besitzt die Markierung am Kreuzschlitz nicht und sollte dementsprechend mit einem Phillips Schraubendreher los- oder festgeschraubt werden.

Welcher Schraubenzieher wird für Schlitzschrauben genutzt?

Schlitzschrauben besitzen nur einen einfachen Schlitz und werden auch als Flach- oder Längsschlitzschrauben bezeichnet. Ein Schlitzschraubendreher ist in diversen Größen erhältlich und kann im Sotiment erworben werden. Ein solches Sortiment reicht meist für handelsübliche Längsschlitzschrauben aus.

Wann werden Sechskantschraubendreher benötigt?

Sechskantschrauben kommen seltener vor als Kreuzschrauben. Ein Sechskantschraubendreher sollte trotzdem in einem Werkzeugkasten vorhanden sein. Ein Sechskantschraubenzieher ist für Schrauben mit Außensechskantprofil sowie für Schrauben mit Innensechskantprofil erhältlich. In Werkzeugkästen werden die Werkzeuge meist als Steckschlüssel bezeichnet. Ein passender T-Griff bzw. Winkelschraubendreher ist für Steckschlüssel geeignet, damit die Arbeit leicht zu erledigen ist.

Wieso muss der richtige Schraubenzieher verwendet werden?

Wird ein falscher Schraubendreher genutzt, können Schraubendreher und Schraubenkopf Schaden nehmen.

Es kann sogar dazu führen, dass sich der Schraubenkopf abnutzt und der richtige Schraubendreher nicht mehr passt. Das optimale Werkzeug kann auch überlebenswichtig sein. So sollte beispielsweise für Elektroinstallationen nur ein Schraubendreher nach EN60900 mit sogenannter schutzisolierter Klinge genutzt werden. Wobei bei Arbeiten mit bzw. an Elektrizität ein Spannungsprüfer im Werkzeugkoffer vorhanden sein sollte. Der Schraubenkopf gibt in der Regel bereits den Hinweis, welcher Schraubendrehertyp genutzt werden kann.

Wie kann die richtige Schraubenzieher-Größe erkannt werden?

Schrauben sind genormt und passende Schraubendrehergrößen können einer Tabelle entnommen werden. Zum Anderen hilft ausprobieren. Der Schraubendreher sollte optimal in den Schraubenkopf passen und fest in der Schraube sitzen. Er darf nicht verrutschen oder wackeln.